Tierwaagen

Das Gewicht ist in vielen Bereichen ein wichtiger Indikator. Beim Tierfutter für das Haustier, wo auf dem Futter Empfehlungen anhand des Gewichtes des Tieres angegeben werden. Auch in der Nutztierhaltung ist das aktuelle Gewicht entscheidend für die weitere Fütterungsstrategie und nicht zuletzt auch für die Auswahl des Futters.

Tierwaagen sind aber auch für die korrekte Behandlung mit Medikamenten ein wichtiger Faktor. Wie auch beim Menschen spielt das Gewicht für die richtige Dosierung eine entscheidende Rolle.

Nicht zuletzt seien hier Gewichtsprobleme bei Haustieren genannt, die eine kontinuierliche Überwachung erforderlich machen. Eine Tierwaage, angepasst auf das Haustier oder Nutztier ist ein unentbehrlicher Helfer für Züchter, Halter, Tierärzte und Landwirte.

Auch beim Transport von Tieren ist das Gewicht entscheidend um die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Ein überladener Pferdeanhänger birgt nicht nur eine Gefahr für den Fahrer, andere Verkehrsteilnehmer und nicht zuletzt für das Tier.

Für Haustierhalter weniger, dafür aber für Landwirte umso wichtiger, ist das Schlachtgewicht. Tierwaagen unterstützen bei der Selektion von Schweinen, Rindern und anderen Nutztieren. Das spart Zeit, Futter und damit letztlich Geld.

Arten von Tierwaagen

Bei den Tierwaagen wird nach der Anwendung unterschieden. Ein Mastschwein erfordert eine andere Waage als eine Sau, ein Pferd oder ein Hund. Grundsätzlich kann in folgende Kategorien unterteilt werden:

Ø  Tierwaagen Haustiere

Ø  Veterenärwaagen

Ø  Landwirtschaftswaagen

Ø  Zoowaagen

Jede einzelne Kategorie kann noch weiter gruppiert werden.

Die Haustierwaage

Tierwaagen für Haustiere sind unterschiedlich ausgestattet. Vogelwaagen erfordern nur geringe Wägebereiche, sollten aber mit einer Sitzstange ausgestattet sein. Hierbei ist zu beachten, dass ein Kanarienvogel eine deutlich dünnere Sitzstange benötigt als ein Papagei. Dies lässt sich so fortführen.

Hundewaagen sind da unkomplizierter. Ausgehend von der größtmöglichen Rasse kann eine entsprechend große Plattform gewählt werden. Der Wägebereich kann auf 100 kg beschränkt werden, was für die meisten Hunde mehr als ausreichend sein sollte. Daraus ergibt sich eine mögliche Auflösung von 10 g. Mit einer solch hohen Auflösung kann auch ein Yorkshire Terrier gut gewogen werden.

Katzenwaagen erfordern eine kleinere Plattform. Auch der Wägebereich muss nicht so groß gewählt werden und eine Auflösung von 10 ist ebenfalls ausreichend.

Nagerwaagen können kleine Plattformen und entsprechend geringe Wägebereiche mit hohen Auflösungen haben.

Sein Haustier auf die Waage zu bekommen, gestaltet sich oftmals nicht sehr einfach. Eine Waage ist ein fremdes Objekt und Hunde, wie auch andere Tiere, scheuen sich davor diese zu betreten. Der Hundehalter, wie auch der Katzenhalter stellt sich oft einfach zusammen mit seinem Tier auf die Waage und subtrahiert dann sein Eigengewicht.

Besser ist es die Waage mit einer entsprechenden Oberfläche auszustatten. Eine Antirutschmatte bringt dem Tier Sicherheit und macht das Erlebnis nicht mehr ganz so schlimm.

Veterenärwaagen

In praktisch jeder Tierarztpraxis findet sich eine Haustierwaage. Zumeist eine Plattform und praktischer Weise eine Antirutschauflage. Da sich viele Tierhalter gemeinsam mit dem geliebten Pelztier auf die Waage stellen, sollte der Wägebereich ein wenig höher gewählt werden. Mit 150 kg oder 300 kg ist man meist auf der sicheren Seite.

Gerade in diesem Bereich muss die Waage leicht und gründlich zu reinigen sein. Eine Edelstahlplattform ist angemessen. Wenn die Antirutschmatte abnehmbar ist, kann sie getrennt von der Waage gereinigt werden. Besser ist aber eine verklebte Matte mit versiegelten Rändern.

Landwirtschaftswaagen

Der Bereich der Landwirtschaftswaagen erstreckt über viele Anwendungen. An dieser Stelle beschränken wir uns auf die Tierwaagen für Nutztiere. In diesen Bereich schließen wir auch die Pferdewaagen ein, obgleich diese sicher auch im Bereich der Haustierwaagen gut aufgehoben sind.

Alle Nutztiere sollten regelmäßig gewogen werden. Sei es zur Futtereinstellung, zur Selektion oder auch zur Überwachung des Gesundheitszustandes. Unterschieden wird in

            Einzeltierwaagen

            Gruppentierwaagen

            Sauenwaagen

            Ferkelwaagen

            Rinderwaagen

            Kälberwaagen

Einzeltierwaagen

Einzeltierwaagen eignen sich für Mastschweine, Ziegen, Schafe und weitere von der Größe und dem Gewicht passende Tiere. Sie werden auch als Selektionswaagen bezeichnet. Die Tiere werden an der einen Seite auf die Waage geführt, gewogen und auf der anderen Seite von der Waage geführt. Die Einzelgewichte können aufaddiert werden.

Gruppentierwaagen

Schweine, wie auch andere Nutztiere, werden in kleinen Gruppen gehalten. Um Zeit zu sparen können ganze Gruppen auf eine Waage getrieben werden und gleichzeitig gewogen werden. Diese Gruppentierwaagen werden in Gängen platziert und sind meist mit einer Fernentriegelung für die hinteren Türen ausgestattet.

Sauenwaagen

Die Sauenwaagen sind größer als die Einzeltierwaagen, da das Gewicht und die Masse deutlich über den Werten eines Mastschweins liegen. Entsprechend stabiler ist auch die Konstruktion ausgeführt. Das Prinzip ist aber ähnlich.

Ferkelwaagen

Bei den Ferkelwaagen wird zwischen der Einzel- und Gruppenwaage unterschieden. Die Einzelferkelwaage besteht aus einer Plattform mit einem Aufsatz. In diesen wird das Ferkel gestellt und gewogen.

Gerade in Teststellen der Futtermittelhersteller ist eine Kontrolle ganzer Ferkelgruppen erforderlich. So kann die Gewichtszunahme in Relation zum gereichten Futter gesetzt werden. Solche eine Gruppenferkelwaage muss zum einen genügend Platz für die Ferkel aufweisen, zum anderen aber auch transportabel im Gang zwischen den Buchten sein. Das Europalettenmaß 120 x 80 cm hat sich bewährt.

Rinderwaagen

Rinderwaagen erfordern eine hohe Stabilität. Zeitsparend wird der Wägevorgang, wenn die Waage in einem Klauenkontrollstand integriert ist. Die Wiegebalken von OMEGA Waagen haben sich hier bewährt.

Kälberwaagen

Kälberwaagen ähneln den Einzeltierwaagen, haben aber höhere Seitenwände, um ein Überspringen zu vermeiden. Sie sich auch stabiler ausgeführt. Die Zuordnung wird deutlich einfacher durch den optionalen RFID Leser. Dieser Ordnet die Ohrmarkennummer direkt dem Gewicht zu.

Zoowaagen

Sehr besonders und immer von der Anwendung abhängig bilden die Zoowaagen eine eigene Kategorie. Bei einigen Tieren kann auf herkömmliche Tierwaagen zurückgegriffen werden. Mit wenigen Modifikationen wird aus einer Vogelwaage für Haustierhalter eine Waage für große Greifvögel in Zoohaltung.

Huftiere können oftmals mit einer Pferdewaage gewogen werden. Für die Schwergewichte unter den Zootieren wie Elefanten, Nilpferde oder auch Nashörnern können Bodenwaagen mit hohen Lastbereichen, aber auch Radlastwaagen die richtige Wahl sein.

Bei Raubtieren ist es nicht ganz einfach diese auf eine Waage zu bekommen. Eine Pferdewaage kann hier aber genau richtig sein. Am Schlafplatz aufgestellt ist die Wahrscheinlichkeit groß ein korrektes Gewicht zu erhalten. Kabel sind da eher hinderlich und so macht eine kontinuierliche Funkübertragung an die externe Auswertung Sinn.

Sobald es darum geht Tiere zu wägen, die im Salzwasser leben wird es kniffelig. V2A Edelstahl ist hier nicht geeignet und auch Aluminium kann dieser Umgebung nicht dauerhaft standhalten. V4A kommt mit Salzwasser gut zurecht ist aber sehr teuer.

Delphine lassen sich gut auf einer Kunststoffkonstruktion wägen. Diese ist leicht und kann gut transportiert werden. Sie ist beständig gegen Salzwasser.

 

Das Material

Die Konstruktion kann aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium sein. Hier kommt es auf die Anwendung an. Bei Nutztieren empfiehlt sich Edelstahl oder Aluminium wegen der Beständigkeit gegen scharfe Reiniger und Ausscheidungen.

Besonders für den mobilen Einsatz ist Aluminium gut geeignet. Das geringe Gewicht kommt dem Bediener sehr entgegen und macht den Transport weniger aufwendig.

Waagen aus Stahl sind eher selten und bieten allenfalls einen Preisvorteil, der durch die Oberflächenbehandlung aber nur sehr gering ausfällt.



Das Gewicht ist in vielen Bereichen ein wichtiger Indikator. Beim Tierfutter für das Haustier, wo auf dem Futter Empfehlungen anhand des Gewichtes des Tieres angegeben werden. Auch in der... mehr erfahren »
Fenster schließen

Tierwaagen

Das Gewicht ist in vielen Bereichen ein wichtiger Indikator. Beim Tierfutter für das Haustier, wo auf dem Futter Empfehlungen anhand des Gewichtes des Tieres angegeben werden. Auch in der Nutztierhaltung ist das aktuelle Gewicht entscheidend für die weitere Fütterungsstrategie und nicht zuletzt auch für die Auswahl des Futters.

Tierwaagen sind aber auch für die korrekte Behandlung mit Medikamenten ein wichtiger Faktor. Wie auch beim Menschen spielt das Gewicht für die richtige Dosierung eine entscheidende Rolle.

Nicht zuletzt seien hier Gewichtsprobleme bei Haustieren genannt, die eine kontinuierliche Überwachung erforderlich machen. Eine Tierwaage, angepasst auf das Haustier oder Nutztier ist ein unentbehrlicher Helfer für Züchter, Halter, Tierärzte und Landwirte.

Auch beim Transport von Tieren ist das Gewicht entscheidend um die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Ein überladener Pferdeanhänger birgt nicht nur eine Gefahr für den Fahrer, andere Verkehrsteilnehmer und nicht zuletzt für das Tier.

Für Haustierhalter weniger, dafür aber für Landwirte umso wichtiger, ist das Schlachtgewicht. Tierwaagen unterstützen bei der Selektion von Schweinen, Rindern und anderen Nutztieren. Das spart Zeit, Futter und damit letztlich Geld.

Arten von Tierwaagen

Bei den Tierwaagen wird nach der Anwendung unterschieden. Ein Mastschwein erfordert eine andere Waage als eine Sau, ein Pferd oder ein Hund. Grundsätzlich kann in folgende Kategorien unterteilt werden:

Ø  Tierwaagen Haustiere

Ø  Veterenärwaagen

Ø  Landwirtschaftswaagen

Ø  Zoowaagen

Jede einzelne Kategorie kann noch weiter gruppiert werden.

Die Haustierwaage

Tierwaagen für Haustiere sind unterschiedlich ausgestattet. Vogelwaagen erfordern nur geringe Wägebereiche, sollten aber mit einer Sitzstange ausgestattet sein. Hierbei ist zu beachten, dass ein Kanarienvogel eine deutlich dünnere Sitzstange benötigt als ein Papagei. Dies lässt sich so fortführen.

Hundewaagen sind da unkomplizierter. Ausgehend von der größtmöglichen Rasse kann eine entsprechend große Plattform gewählt werden. Der Wägebereich kann auf 100 kg beschränkt werden, was für die meisten Hunde mehr als ausreichend sein sollte. Daraus ergibt sich eine mögliche Auflösung von 10 g. Mit einer solch hohen Auflösung kann auch ein Yorkshire Terrier gut gewogen werden.

Katzenwaagen erfordern eine kleinere Plattform. Auch der Wägebereich muss nicht so groß gewählt werden und eine Auflösung von 10 ist ebenfalls ausreichend.

Nagerwaagen können kleine Plattformen und entsprechend geringe Wägebereiche mit hohen Auflösungen haben.

Sein Haustier auf die Waage zu bekommen, gestaltet sich oftmals nicht sehr einfach. Eine Waage ist ein fremdes Objekt und Hunde, wie auch andere Tiere, scheuen sich davor diese zu betreten. Der Hundehalter, wie auch der Katzenhalter stellt sich oft einfach zusammen mit seinem Tier auf die Waage und subtrahiert dann sein Eigengewicht.

Besser ist es die Waage mit einer entsprechenden Oberfläche auszustatten. Eine Antirutschmatte bringt dem Tier Sicherheit und macht das Erlebnis nicht mehr ganz so schlimm.

Veterenärwaagen

In praktisch jeder Tierarztpraxis findet sich eine Haustierwaage. Zumeist eine Plattform und praktischer Weise eine Antirutschauflage. Da sich viele Tierhalter gemeinsam mit dem geliebten Pelztier auf die Waage stellen, sollte der Wägebereich ein wenig höher gewählt werden. Mit 150 kg oder 300 kg ist man meist auf der sicheren Seite.

Gerade in diesem Bereich muss die Waage leicht und gründlich zu reinigen sein. Eine Edelstahlplattform ist angemessen. Wenn die Antirutschmatte abnehmbar ist, kann sie getrennt von der Waage gereinigt werden. Besser ist aber eine verklebte Matte mit versiegelten Rändern.

Landwirtschaftswaagen

Der Bereich der Landwirtschaftswaagen erstreckt über viele Anwendungen. An dieser Stelle beschränken wir uns auf die Tierwaagen für Nutztiere. In diesen Bereich schließen wir auch die Pferdewaagen ein, obgleich diese sicher auch im Bereich der Haustierwaagen gut aufgehoben sind.

Alle Nutztiere sollten regelmäßig gewogen werden. Sei es zur Futtereinstellung, zur Selektion oder auch zur Überwachung des Gesundheitszustandes. Unterschieden wird in

            Einzeltierwaagen

            Gruppentierwaagen

            Sauenwaagen

            Ferkelwaagen

            Rinderwaagen

            Kälberwaagen

Einzeltierwaagen

Einzeltierwaagen eignen sich für Mastschweine, Ziegen, Schafe und weitere von der Größe und dem Gewicht passende Tiere. Sie werden auch als Selektionswaagen bezeichnet. Die Tiere werden an der einen Seite auf die Waage geführt, gewogen und auf der anderen Seite von der Waage geführt. Die Einzelgewichte können aufaddiert werden.

Gruppentierwaagen

Schweine, wie auch andere Nutztiere, werden in kleinen Gruppen gehalten. Um Zeit zu sparen können ganze Gruppen auf eine Waage getrieben werden und gleichzeitig gewogen werden. Diese Gruppentierwaagen werden in Gängen platziert und sind meist mit einer Fernentriegelung für die hinteren Türen ausgestattet.

Sauenwaagen

Die Sauenwaagen sind größer als die Einzeltierwaagen, da das Gewicht und die Masse deutlich über den Werten eines Mastschweins liegen. Entsprechend stabiler ist auch die Konstruktion ausgeführt. Das Prinzip ist aber ähnlich.

Ferkelwaagen

Bei den Ferkelwaagen wird zwischen der Einzel- und Gruppenwaage unterschieden. Die Einzelferkelwaage besteht aus einer Plattform mit einem Aufsatz. In diesen wird das Ferkel gestellt und gewogen.

Gerade in Teststellen der Futtermittelhersteller ist eine Kontrolle ganzer Ferkelgruppen erforderlich. So kann die Gewichtszunahme in Relation zum gereichten Futter gesetzt werden. Solche eine Gruppenferkelwaage muss zum einen genügend Platz für die Ferkel aufweisen, zum anderen aber auch transportabel im Gang zwischen den Buchten sein. Das Europalettenmaß 120 x 80 cm hat sich bewährt.

Rinderwaagen

Rinderwaagen erfordern eine hohe Stabilität. Zeitsparend wird der Wägevorgang, wenn die Waage in einem Klauenkontrollstand integriert ist. Die Wiegebalken von OMEGA Waagen haben sich hier bewährt.

Kälberwaagen

Kälberwaagen ähneln den Einzeltierwaagen, haben aber höhere Seitenwände, um ein Überspringen zu vermeiden. Sie sich auch stabiler ausgeführt. Die Zuordnung wird deutlich einfacher durch den optionalen RFID Leser. Dieser Ordnet die Ohrmarkennummer direkt dem Gewicht zu.

Zoowaagen

Sehr besonders und immer von der Anwendung abhängig bilden die Zoowaagen eine eigene Kategorie. Bei einigen Tieren kann auf herkömmliche Tierwaagen zurückgegriffen werden. Mit wenigen Modifikationen wird aus einer Vogelwaage für Haustierhalter eine Waage für große Greifvögel in Zoohaltung.

Huftiere können oftmals mit einer Pferdewaage gewogen werden. Für die Schwergewichte unter den Zootieren wie Elefanten, Nilpferde oder auch Nashörnern können Bodenwaagen mit hohen Lastbereichen, aber auch Radlastwaagen die richtige Wahl sein.

Bei Raubtieren ist es nicht ganz einfach diese auf eine Waage zu bekommen. Eine Pferdewaage kann hier aber genau richtig sein. Am Schlafplatz aufgestellt ist die Wahrscheinlichkeit groß ein korrektes Gewicht zu erhalten. Kabel sind da eher hinderlich und so macht eine kontinuierliche Funkübertragung an die externe Auswertung Sinn.

Sobald es darum geht Tiere zu wägen, die im Salzwasser leben wird es kniffelig. V2A Edelstahl ist hier nicht geeignet und auch Aluminium kann dieser Umgebung nicht dauerhaft standhalten. V4A kommt mit Salzwasser gut zurecht ist aber sehr teuer.

Delphine lassen sich gut auf einer Kunststoffkonstruktion wägen. Diese ist leicht und kann gut transportiert werden. Sie ist beständig gegen Salzwasser.

 

Das Material

Die Konstruktion kann aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium sein. Hier kommt es auf die Anwendung an. Bei Nutztieren empfiehlt sich Edelstahl oder Aluminium wegen der Beständigkeit gegen scharfe Reiniger und Ausscheidungen.

Besonders für den mobilen Einsatz ist Aluminium gut geeignet. Das geringe Gewicht kommt dem Bediener sehr entgegen und macht den Transport weniger aufwendig.

Waagen aus Stahl sind eher selten und bieten allenfalls einen Preisvorteil, der durch die Oberflächenbehandlung aber nur sehr gering ausfällt.

Topseller
Pferdewaage PW-01 - komplett mit Anzeige - Zweiteilig Pferdewaage PW-01
2.300,00 € *
Ferkelwaage FW-01 Ferkelwaage FW-01
2.300,00 € *
Filter schließen
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Pferdewaage PW-01 - komplett mit Anzeige - Zweiteilig Pferdewaage PW-01
Pferdewaage PW-01 Mit der Pferdewaage PW-01 erhalten Sie zuverlässige Gewichte. Diese sind wichtig für Fohlen und Jungpferde. Mit der Gewichtsanalyse können Sie bei ausgewachsenen Pferden Trainingspläne erstellen. Auch für den Transport...
2.300,00 € *
Ferkelwaage FW-01 Ferkelwaage FW-01
Ferkelwaage FW-01 Diesen Artikel entwickeln wir gerade für Sie. Es wird ihn in 2 Ausführungen geben. Ein paar Informationen vorab: Konstruktion aus Aluminium Komplett verfahrbar Zur Aufnahme von ganzen Würfen Optional Einzelverwiegung...
2.300,00 € *

Zuletzt angesehen